Berlin Bleistift aus Holz - Aprikose

39,00 € *
Inhalt: 1 Stück

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • BER12206
Die Daten Modell: Berlin Bleistift Holz: Aprikose Oberfläche: Lack und Politur... mehr
Produktinformationen "Berlin Bleistift aus Holz - Aprikose"


Die Daten

Modell: Berlin Bleistift
Holz: Aprikose
Oberfläche: Lack und Politur
Gewicht: ca. 31 g
Länge: ca. 140 mm
Serien Nr.: 12206
Made in Germany

Lieferumfang:

 BL-Beispiel Etui-Pappe Beschreibung DSC_00065c0d524c19aaf
Bleistift (Beispiel) Etui Beschreibung Rechnung mit MwSt.

 

 

Weiterführende Links zu "Berlin Bleistift aus Holz - Aprikose"
  Die Aprikose ( Prunus armeniaca ), in Österreich auch als Marille... mehr
Aprikose



Aprikosenbl-ten  

Die Aprikose (Prunus armeniaca), in Österreich auch als Marille bezeichnet, wurde schon in der Antike in Armenien angebaut, worauf auch der botanische Name verweist (armeniaca / Armenien), der von der Annahme ausgeht, dass hier die Heimat der Aprikose liegt. Andere Wissenschaftler befürworten eher China oder auch Indien.

Das Verbreitungsgebiet des Aprikosenbaumes ist von jeher bis zu unserer Zeit sehr groß und die unterschiedlichen Sorten eignen sich für diverse Standorte. So findet man diesen Baum in den Höhen Tibets, wie auch in der ungarischen Tiefebene.
Der Aprikosenbaum wird aktuell überwiegend im Mittelmeerraum, aber auch in Österreich (Wachau), Ungarn und in Südtirol kultiviert. Der kleine Baum oder Strauch, der Wärme und Windschatten liebt, trägt leckere Steinfrüchte, die zu Trockenfrüchten (meist aus der osttürkischen Provinz Malataya), Kuchen, Marmeladen oder zu den bekannten österreichischen Marillenknödel verarbeitet werden. Die Marillenmarmelade ist unverzichtbarer Bestandteil der weltberühmten Wiener Sachertorte. Aprikose-Fr-chte 
Im März und April verzaubert der Baum durch seine blassrosa bis weißen Blüten, welche einen zarten Duft verströmen. Die Erntezeit variiert. Im Mittelmeerraum reicht sie hauptsächlich von Juli bis August.
 Aprikose-Holz  

Das Holz der Aprikose ist, typisch für Obstbäume, dicht und hart. Seine Farbe reicht von gelblich-braun bis dunkelbraun. Die Jahresringe zeichnen sich deutlich ab und geben dem Holz einen interessanten Charakter.

Der variantenreiche, formschöne und robuste Berlin Bleistift besticht durch seine Einfachheit.... mehr
Berlin Bleistift

Der variantenreiche, formschöne und robuste Berlin Bleistift besticht durch seine Einfachheit. Die bewußt schlicht gehaltenen Anbauteile, wie Drückmechanik, Klipp und Spitze geben dem schönen Holz, oder anderem Material wie Patronenhülsen, Geweih, Kunststoffen oder Baustahl, um nur einige zu nennen, den nötigen Rahmen.
Die Drückmechanik ist komplett aus Metal hergestellt, schaltet sehr weich und leise und ist auch grober Beanspruchung gewachsen. Ein Messingröhrchen im inneren sorgt für die nötige Steifheit des Schreibgerätes und dient zur Aufnahme der Spitze und der Drückmechanik. Spitze und Klipp sind ebenfalls aus robustem Metal hergestellt.
Die Minenmechanik ist für Feinminen 0,7 mm ausgelegt.

Beispiele:

BL-BAN BL-Bocote  BL-Stahl 
 Banksiazapfen mit Kunstharz - weiß  Bocoteholz  Baustahl
Die Oberflächenbehandlung hat die Aufgabe die Schönheit des edlen Holzes perfekt zur Geltung... mehr
Hochglanz-Lackierung

Die Oberflächenbehandlung hat die Aufgabe die Schönheit des edlen Holzes perfekt zur Geltung zu bringen, muss es vor Umwelteinflüssen wie Feuchtigkeit, Schmutz oder UV-Strahlung schützen und natürlich der täglichen mechanischen Beanspruchung standhalten. Daher werden meine Schreibgeräte aufwändig lackiert. Das Holz wird erst feinst geschliffen, mehrfach grundiert und in mindestens sechs Schichten mit einem hochfesten, UV-beständigen Möbellack beschichtet. Nach dem Aushärten des Lackes wird die Oberfläche mit Poliermittel auf Hochglanz gebracht. So bewahrt diese aufwändige Oberfläche auch bei intensiver Beanspruchung ihr Schreibgerät in glänzendem Zustand.

VIDEO - Hochglanzlackierung auf Schreibgeräten

Die Minenmechanik für den Berlin-Bleistift ist fest mit der Spitze verbunden und ist für... mehr
Minen für Berlin Bleistift

Die Minenmechanik für den Berlin-Bleistift ist fest mit der Spitze verbunden und ist für Feinminen mit 0,7 mm Durchmesser ausgelegt. Sie hat an ihrem Ende eine Einstellschraube für den Spielraum zwischen Minenmechanik und Dürckmechanik. Die Einstellschraube wird von uns exakt eingestellt und sollte nicht mehr verändert werden.

Feinminen nachfüllen:

BER-BL-Mine-nachf-llen-a

1. Schrauben sie die Spitze aus dem Bleistift

2. Ziehen sie die Endkappe ab

3. Füllen sie 3 - 5 Feinminen 0,7 mm nach

4. Stecken sie die Endkappe wieder auf die Minenmechanik und schrauben sie die Spitze wieder in den Bleistift.

Ersatzminen: bekommen sie hier

  ACHTUNG: Diese Minenmechanik ist für 0,7 mm Feinminen ausgelegt. Bitte verwenden sie auch nur solche mit diesem Durchmesser.
Jedes der gezeigten Schreibgeräte wird von mir in aufwändiger Handarbeit in meiner Werkstatt... mehr
Die Verarbeitung

Jedes der gezeigten Schreibgeräte wird von mir in aufwändiger Handarbeit in meiner Werkstatt gefertigt. Ich betreibe keine Serienfertigung, sondern gestalte jedes Schreibgerät einzeln und individuell nach meinen Vorstellungen, bzw. nach Kundenwunsch. 

Stets bin ich auf der Suche nach Holz mit sehr ausdrucksstarker Maserung und scheue mich auch nicht, tiefliegende Wurzeln mühsam auszugraben. Frischholz lagere ich, zu Bohlen aufgeschnitten, über einen langen Zeitraum und gebe dem Holz die nötige Zeit zum Trocknen.

Kleine "Fehler" wie Risse, Fraßgänge vom Holzwurm, Astansätze, Verfärbungen oder holzzersetzende Pilze belasse ich mit Absicht, da diese den Charakter und die Natürlichkeit des Holzes unterstreichen und zu einem wirklich einzigartigen Schreibgerät führen. Diese werden jedoch zur Stabilisierung mit einem speziellen Harz verfüllt und sind an der Oberfläche nicht zu erfühlen.

In meiner Freizeit suche ich ständig nach Materialien mit schönen und ansprechenden Farben und Strukturen. Viel Spaß bereitet mir auch das Experimentieren mit den unterschiedlichsten Materialien. So gieße ich schon mal Kaffeebohnen oder Pfefferkörner in Kunstharz ein, versuche alte Briefmarken unter dem Oberflächenlack zu platzieren, bemühe mich weiche Materialien wie den Strunk eines Maiskolbens zu stabilisieren oder echten Stein zu einem edlen Schreiber zu formen.

Vieles davon muss ich wieder verwerfen, da es den optischen oder mechanischen Ansprüchen nicht genügt. Ab und an entsteht aber doch wieder ein "neues Material" aus dem ich Schreibgeräte fertigen kann und das auch dem harten Leben eines Kulis oder Füllers gewachsen ist.

Zuletzt angesehen